bayern-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Neue Einkaufserlebnisse im Internet

weeCONONOMY: Neuer Schwung mit YUbyYU?

Donnerstag, 10 September 2015 18:38 geschrieben von  Anna-Lena Eggert
Logo der weeCONOMY Logo der weeCONOMY Quelle: weeCONOMY AG

Zürich - Alles im Wirtschaftsleben ist in Bewegung und erfindet sich auf die eine oder andere Weise ständig neu. Dazu gehört im digitalen Zeitalter auch die Schaffung neuer Einkaufserlebnisse, die mit dem gewohnten Bummel durch die Fußgängerzone gar nichts mehr gemein haben.

Aufsehen erregt mit ihrer neuen digitalen Einkaufswelt momentan die weeCONOMY AG mit Sitz im schweizerischen Kreuzlingen. Diese sieht sich selbst als eine online-vernetzte, länderumfassende Bewegung, die eine „neue Art des Konsumierens und Wirtschaftens“ etablieren will. In der weeCONOMY arbeiten alle registrierten Geschäfte miteinander, und es verdienen alle aneinander, so das Versprechen.

Das Funktionsprinzip ist schnell erklärt: Kunden (weeMEMBER) sammeln bei ihren Einkäufen bei einer Akzeptanzstelle (weePARTNER) sogenannte Wertpunkte (weeS) mit ihrer Einkaufskarte (weeCARD) oder der auf dem Smartphone befindlichen App (weeAPP). Für Android und IOS ist diese bei den entsprechenden App-Stores zum Downloaden kostenfrei verfügbar. Diese weeS können dann mit den Einkäufen bei den weePARTNERN verrechnet werden. So haben die weeMEMBER einen realen Einkaufsvorteil und erhalten nicht wie sonst üblich unnötige Waren oder eher lästige Werbegeschenke für die gesammelten Punkte. Mittlerweile bietet das auf Einkaufsbonussysteme spezialisierte Schweizer Unternehmen mit dem weePhone auch ein eigenes Smartphone an, auf dem die Apps zur Teilnahme an dem länderübergreifenden Einkaufsmodell schon vorinstalliert sind.

Wer die weeAPP nutzt, kann sich übrigens als Vertriebspartner registrieren lassen. Als sogenannter weeJOBBER kann man einen Händler und Dienstleister, mit dem man besonders zufrieden ist, der aber noch nicht dem weeCONOMY-Netzwerk angehört, per App oder im Internet auf einer Landkarte empfehlen. Andere Nutzer sehen dies und können die empfohlenen Betriebe wiederum als gewünschte weePARTNER markieren. Dadurch werden potenzielle Partnerunternehmen ermuntert, bei weeCONOMY als weePARTNER einzusteigen. Das Unternehmen verspricht: „weeJOBBER zu sein, kann sich richtig lohnen. Denn als Dank für dein Engagement bekommst du bares Geld oder sogar echtes Gold. So kann die weeCONOMY wachsen und gedeihen, und du bist mit einem passiven Einkommen dauerhaft daran beteiligt.“

Die weeCONOMY Gruppe will Konsumenten die Möglichkeit zu geben, überall auf der Welt mit nur einer Karte oder App dauerhaft von Einkäufen zu profitieren – und das nicht in virtueller Form oder durch die schon erwähnten Werbepräsente, sondern in Gestalt von barem Geld oder echtem Gold. Dieses Verfahren soll jetzt schon in 22 Ländern möglich sein.

Man fragt sich, wie diese Einkaufsboni in Goldform vergeben werden können. Das Grundprinzip ist klar: ein Kunde kauft ein Produkt oder eine Dienstleistung bei einem Partnerunternehmen der weeCONOMY AG und bekommt dafür einer Werteinheit, „wee“ genannt, gutgeschrieben. Der Wert eines „wee“ wird eins zu eins in der ausgewählten Landeswährung berechnet und auf dem Kundenkonto gutgeschrieben.  Oder aber man läßt sich die „weeS“ – also die Boni – sprichwörtlich „vergolden“. Das bedeutet, dass man den Gegenwert seiner gesammelten „weeS“ in physischem Gold erhält, sofern es dafür keine landesspezifischen Beschränkungen gibt.

Vor kurzem hat die weeCONOMY Gruppe von einer großen schweizerischen Investoren-Gesellschaft einen bestimmenden Anteil an der operativ startenden Online-Plattform „YUbyYU“ erworben. Damit hat weeCONOMY die Möglichkeit geschaffen, das stark wachsende Offline-Cashback-System der weeCONOMY mit etablierten Online-Händlern zu verknüpfen. So können alle Kunden der weeCONOMY bald auch bei den Online-Händlern der „YUbyYU“ einkaufen, hier die wertvollen weeS sammeln und sich die besonderen Boni gutschreiben lassen.

Artikel bewerten
(23 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM