bayern-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Aktiver Plantagen-Investor

Jäderberg & Cie: Wie Peter Jäderberg Investoren lockt - trotz oder mit Quintis

Samstag, 10 Februar 2018 00:18 geschrieben von 
Auf indisches Sandelholz setzen Peter Jäderberg und dessen Jäderberg & Cie Auf indisches Sandelholz setzen Peter Jäderberg und dessen Jäderberg & Cie Quelle: BAYERN DEPESCHE, Jäderberg & Cie

Hamburg - Peter Jäderberg ist ein Investor. Er investiert große Summen in Plantagen. Indisches Sandelholz, ein gefragtes Produkt auf dem Weltmarkt, ist dabei sein undurchschaubares Geheimnis. Nun investiert er aber scheinbar nicht den Bausparvertrag seiner Oma in dieses Vorhaben, sondern sammelt sehr werbewirksam kleine und mittlere Investoren, die ihm vertrauen sollen.

"Wir bieten Co-Investoren die Möglichkeit, über unsere Investmentvehikel in den einzigartigen Rohstoff Sandalwood Album -  Indisches Sandelholz - zu investieren", erklärt Peter Jäderberg. Jäderberg ist es tatsächlich gelungen mit einem Produkt auf dem Kapitalmarkt aufzuschlagen, dass neben den ganzen Energie- und Immobilienspekulationen etwas Neues bietet. Dafür hat er auch vom renommierten Landshuter Wirtschaftsjournalisten Edmund Pelikan den 'Beteiligungspreis 2017' erhalten.

Jäderberg erklärt: "Als erster internationaler Investor, der in Quintis-Plantagen investiert hat, sind wir zudem der einzige, der Co-Investoren den Zugang zu Sandalwood Album ermöglicht."

Auch das klingt gut, wären da nicht die Sorgen um Quintis (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/peter-jäderberg-und-die-jäderberg-cie-ist-die-quintis-krise-schon-überwunden.html).

Und wieder Peter Jäderberg: "Der JC-Gruppe und den von ihr verwalteten Investmentvehikeln gehören aktuell Eigentümer vier Plantagen mit einer Gesamtgröße von knapp 600 Hektar (ca. 1.000 Fußballfeldern) mit etwa 300.000 Sandelholz-Bäumen.

Als Ernteerlöse hieraus werden ab 2028 über 1 Milliarde Euro erwartet."

Ab 2028 - eine lange Zeit zum Zuwarten!

Peter Jäderberg, dem man die Seriosität nicht absprechen kann, ergänzt: "Zur Erlösoptimierung des weltweit begehrten Sandelholzes und vor allem des kostbaren Sandelholz-Öls bereiten wir auch eigene unternehmerische, operative Vermarktungsaktivitäten vor. Sowohl wird mit europäischen Abnehmern verhandelt, als auch die Lancierung von eigenen Produkten sowie der Direktverkauf der Rohstoffe geplant." Schön!

"Des Weiteren planen wir, in den kommenden Jahren (...) exklusiven Zugang in Australien weiter zu nutzen und kontinuierlich zusätzliche Plantagenflächen aufs eigene Buch zu nehmen, um den Plantagenbestand mindestens zu verdoppeln." Noch schöner.

Und nochmal Peter Jäderberg abschließend: "Neben uns ist eine Handvoll institutioneller Investoren von Sandelholz überzeugt, u.a. die Church of England, die Stiftung der Harvard University, USA und der Staatsfonds Abu Dhabi Investment Council, Vereinigte Emirate."

Das mag sein. Viele andere Marktkenner sind von der Jäderberg & Cie aber noch nicht ganz überzeugt. Es fehle an Transparenz, sagt ein Marktkenner heute gegenüber BAYERN DEPESCHE.

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Josef Mühlbauer

Dipl. Kfm. Josef Mühlbauer, München

Vita: Nach dem Abitur folgte ein Studium der Wirtschaftswissenschaft und der Rechtswissenschaft  an der Uni München. Mit dem Abschluss Diplom Kaufmann und in Jura dem ersten und zweiten Staatsexamen mit Referendars-Ausbildung hat er seine Universitätszeit abgeschlossen. Danach war Josef Mühlbauer als Vorstandsassistent und dann Leiter Recht und Finanzen in einer großen Aktiengesellschaft tätig.

Dem folgte eine Zeit als freiberuflicher Rechtsanwalt und freier Unternehmensberater in einer Beratungsfirma. Später war Josef Mühlbauer für größere Firmen zuständig.

Zuletzt engagierte er sich im gemeinnützigen Bereich im Rahmen politischer Bildung und gilt als ausgewiesener Spezialist insbesondere für Parteienforschung und Parteienfinanzierung.

Webseite: www.bayern-depesche.de/show/author/52-josef-mühlbauer.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM