bayern-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Kreativer Finanzfachmann

HSP7 Projektmanagement: Ali Zabih lässt 'Wohnen im Alstertal' mittels Exporo.de solide durchfinanzieren

Donnerstag, 22 November 2018 23:55 geschrieben von 
Diplom-Bankbetriebswirt und Bachelor in Finance (B.A.) Ali Zabih setzt bei HSP7 auf feste Partnerschaft mit Exporo AG Diplom-Bankbetriebswirt und Bachelor in Finance (B.A.) Ali Zabih setzt bei HSP7 auf feste Partnerschaft mit Exporo AG Quelle: HSP7 GmbH

Hamburg – Ali Zabih, Kopf der HSP7 Projektmanagement GmbH, setzt bei seiner Immobilienentwicklung "Wohnen im Alstertal" voll auf Crowdinvesting. Über die Online-Plattform Exporo.de stellen Anleger Gelder für dieses und andere Investitionsprojekte zur Verfügung, nachdem die Plattformbetreiber vorher die Seriosität der jeweiligen Projektentwickler geprüft und die Anlageobjekte detailliert vorgestellt haben.

Warum Exporo.de als Partner?

2013 als Idee gereift, starteten Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke im Dezember 2014 ihre Immobilien-Crowdfunding-Plattform namens „Exporo“. Dort können Anleger mit Kleinbeträgen ab 500 Euro in professionelle Immobilien investieren und sich erstmals ein renditeversprechendes Immobilien-Portfolio aufbauen. Der Reiz dieser digitalen Investments liegt in den kurzen Laufzeiten und erstaunlich hohen Renditen. Exporo bekommt für die Bereitstellung der Crowdinvesting-Plattform und die Einwerbung der Anlegergelder von den Projektentwicklern eine Vergütung gezahlt, von der die laufenden Kosten für technische Wartungsarbeiten, die Marketingmaßnahmen, der Kundenservice und die Löhne der eigenen Mitarbeiter bezahlt werden.

In diesem Jahr wurde die Exporo AG wieder einmal für ihre Anlageprodukte im Bereich der Immobilieninvestments ausgezeichnet. Zum elften Mal in Folge verlieh das Fachmagazin „BeteiligungsReport“ den Deutschen BeteiligungsPreis an Unternehmen und Persönlichkeiten für besondere Leistungen in der Sachwertbranche. Bei der Branchenveranstaltung in Landshut erhielten die Schwarmfinanzierer von Exporo den Preis in der Kategorie „TOP Vermögensanlage/Anleihe“ für das Immobilieninvestment „Kita Winterhude“ in Hamburg. Die Jury bestand aus den Redaktionsmitgliedern des Fachmagazins. Matthias Wiegel, Mitglied des Vorstandes beim Bundesverband Finanzdienstleistung AfW e.V., betonte in seiner Laudatio: „Der Deutsche BeteiligungsPreis zeichnet in diesem Jahr in der Kategorie ‚Innovation‘ ein sozial- wie finanzpolitisch ausgesprochen interessantes Immobilienprojekt aus, das die Hamburger Exporo AG auf den Markt gebracht hat.“ Das Besondere an diesem Beteiligungsangebot sei neben dem eigentlichen Zweck, eine Kindertagesstätte mit einer Betreuungskapazität für mehr als 200 Kinder in Hamburg-Winterhude zu schaffen, die Art ihrer Finanzierung. Interessierte Anleger könnten über eine handelbare Anleihe in Form einer Inhaberschuldverschreibung Beträge ab 1.000 Euro in das Objekt „Kita Winterhude“ investieren. Wiegel unterstrich: „Wir alle wissen, wie wichtig die Bereitstellung von Kindertagesstätten in Deutschland ist. Wir wissen aber auch, wie schwierig vernünftige Sachwertanlagen mit wirklich interessanten Erträgen in kleineren Investitionsgrößen zu finden sind. Hier ist beides in überzeugender Art gelungen.“ Der AfW-Vorständler resümierte: „Für dieses nachhaltige Immobilienprojekt, das es in einer solchen Ausgestaltung noch nicht gegeben hat, haben sich Simon Brunke und das gesamte Exporo-Team den diesjährigen Deutschen BeteiligungsPreis in der Kategorie ‚Innovation des Jahres‘ mehr als verdient.“

Die Jurymitglieder hätten aber auch viele andere Projekte von Exporo auszeichnen können, zum Beispiel das schon erfolgreich durchfinanzierte und im Bau befindliche Objekt „Neusurenland“. Das Ensemble aus neuen Eigentumswohnungen entsteht im nordöstlichen Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne auf dem etwa 1.460 Quadratmeter großen Grundstück in der Neusurenstraße 150-152. Das Neubauprojekt besteht aus zwei Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 14 Wohneinheiten und drei Stellplätzen. Das Grundstück wurde durch die Hamburger HSP7 Projektmanagement GmbH unter Geschäftsführer Ali Zabih erworben.„Neusurenland“ wird den zukünftigen Bewohnern sechs unterschiedliche Wohnungstypen mit Zwei- oder Drei-Zimmer-Wohnungen zwischen 45 bis 109 Quadratmetern bieten. Die Wohneinheiten und Stellplätze werden im Wege des Verkaufs veräußert und die Nachrangdarlehen der Investoren aus den Verkaufserlösen der Wohneinheiten zurückgezahlt. Der Kapitalvermittler Exporo bietet den Anlegern eine feste Verzinsung von 6,0 Prozent pro Jahr, eine kurze Laufzeit bis zum 31. Juli 2019 und bis zu 15.000 Prämienmeilen nach dem unternehmenseigenen Miles & More-System.

Zu den Nachrangsicherheiten heißt es, dass die vermittelten Darlehen ausschließlich zweckgebunden für das Projekt „Neusurenland“ verwendet würden. Exporo stellt fest: „Dazu werden die Nachrangdarlehen nach Prüfung der Auszahlungsbedingungen vom Zahlungsdienstleister an die Nachrangdarlehensnehmerin überwiesen. Es liegt vom geschäftsführenden Gesellschafter der Projektgesellschaft, der HSP7 Alpha Project GmbH, Herrn Zabih, eine selbstschuldnerische, notariell beglaubigte Bürgschaft über die Gesamtsumme des Investmentkapitals der Exporo-Anleger zuzüglich Zinsen und Kosten vor. Der Gesellschafter der Nachrangdarlehensnehmerin hat sich entsprechend der Erklärung zur Auszahlungssperre dazu verpflichtet, keine Gewinne oder Liquidität zu entnehmen, bevor das Investmentkapital der Exporo-Anleger zurückbezahlt wurde.“

Zum Netzwerk der HSP7 Unternehmensgruppe gehören nach eigenen Angaben Architekten, Baufirmen, Immobilienverwalter, Statiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte und Immobilienmakler. Ali Zabih, seines Zeichens Diplom-Bankbetriebswirt und Bachelor in Finance (B.A.), ist seit dem Jahr 2006 unternehmerisch tätig. Über seine HSP7 Unternehmensgruppe sagt er: „Erfahrene Spezialisten decken die gesamte Wertschöpfungskette vom Ankauf, der Finanzierungsstrukturierung, Planung, Ausschreibung, Vergabe bis hin zur Kontrolle von Bauvorhaben ab. Die Verbindung zwischen Bauingenieurwesen und Banking macht unser Management im Vergleich besonders.“ Ali Zabih zeigt sich auf jeden Fall sehr überzeugt.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Angela Prokoph-Schmitt

Angela Prokoph-Schmitt (Jahrgang 1968) ist eine leidenschaftliche Demokratin und im südhessischen Darmstadt aufgewachsen.

Sie ist Mitglied der CSU (Bayern) und der CDU (Hessen). Seit Juni 2017 führt sie auch die Redaktion von BAYERN DEPESCHE.

Webseite: https://www.bayern-depesche.de/show/author/54-angela-prokoph-schmitt.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM