bayern-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Kooperation von COOINX S.A und weeCONOMY AG in Sachen Kryptogeld

COOINX S.A und wee: Michael Scheibe bietet mal wieder Vertriebspartnern Online-Produkte zur Digitalisierung des Einzelhandels an

Montag, 27 August 2018 23:13 geschrieben von 
Michael Scheibe möchte offenbar weeCONOMY mit COOINX neu aufleben lassen. Michael Scheibe möchte offenbar weeCONOMY mit COOINX neu aufleben lassen. Quelle: Ausschnitt aus Werbespot der COOINX zu ICO

Kreuzlingen/Luxemburg – „Ich möchte, dass weltweit nur noch eine Karte benutzt wird, und zwar unsere weeCard. Alternativ kauft und bezahlt man dann nur noch mit unserer weeApp über das Smartphone.“ Das sagte unlängst mit stolzgeschwellter Brust Cengiz Ehliz, der Gründer und Mehrheitsaktionär des Cashback- und E-Commerce-Unternehmens weeCONOMY AG, die inzwischen als SWISS FINTEC INVEST AG firmiert. Für Ehliz sei der Spruch „Nur Bares ist Wahres“ ein Relikt aus vormodernen Konsumzeiten. Sein im Schweizer Kreuzlingen (Thurgau) ansässiges Unternehmen hat sich der Revolutionierung der traditionellen Zahlungs- und Rabattsysteme verschrieben. Der Ausdruck „cash back“ steht für ein „Geld zurück“-Modell, bei dem von Kunden erworbene Einkaufsrabatte nicht für weitere Einkäufe verwendet werden müssen, sondern als Geldbeträge auch dem Girokonto des Kunden gutgeschrieben werden können. Das Motto lautet gewissermaßen „Geld statt Punkte“. Unter dem Markennamen „wee“ hat die weeCONOMY AG die Vorzüge des Online-Einkaufs mit dem Shoppen im klassischen Einzelhandel verbunden. Beim Einkauf mit der weeCard, der weeApp oder im großen Online-Portal wee.com sammelt der Kunde seine „wees“ – ein „wee“ entspricht in Europa naheliegenderweise einem Euro. Das Bonussystem stützt sich neben dem Online-Handel auf stationäre Einzelhandels- und Dienstleistungsunternehmen, die als Partnergeschäfte nach eigenem Gusto festlegen, wie viele Prozente sie den Kunden beim Einkauf gewähren.

Cengiz Ehliz ist von seinem Rabattsystem und den Digitalisierungschancen für den Einzelhandel zutiefst überzeugt. Der gebürtige Bad Tölzer mit türkischen Wurzeln fragt: „Wieso sollte ein Einzelhändler auf ein Mehr an Umsatz verzichten? Umsatz, der ihm durch seine globale Sichtbarkeit auf der weeApp kontinuierlich neue Kunden zuführt und bestehende Kunden bindet? Warum sollte er darauf verzichten, quasi kostenlos sein individuelles E-Business von uns zu bekommen? Und warum sollten die Konsumenten darauf verzichten, richtig Geld zu sparen?“

Weil der strategische und operative Kopf der weeCONOMY AG/SWISS FINTEC INVEST AG immer nach Innovationspotenzial Ausschau hält, griff er auf die nun in Luxemburg beheimatete COOINX S.A. zurück, die Online-Produkte zur Digitalisierung des Einzelhandels vermarktet. wee-Chef Cengiz Ehliz und COOINX-CEO Michael Scheibe arbeiten schon Jahre über FlexKom und FlexCom zu wee zusammen. Die Ideen der beiden wiederholen sich scheinbar, bzw. werden in anderen Versionen neu aufgelegt. Gerüchte, der Kontakt zwischen Cengiz Ehliz und Michael Scheibe sei erst über Mirko Scheffler hergestellt worden, ist ein Irrtum. Mirko Scheffler gehört zur Führungsmannschaft der COOINX S.A. und ist gleichzeitig Verwaltungsratsvorsitzender der Luxemburger MPM Group, die als maßgeblicher Vertrieb der weeCONOMY AG das Cashback-System „wee“ in verschiedenen Ländern einführt. Bei der diesjährigen weeConvention in der Bad Tölzer Löwen-Arena wurde die neueste COOINX-Idee vorgestellt, bei der es um die Schaffung einer neuen Kryptowährung geht.

Auf der Internetseite der COOINX S.A. ist zu lesen: „Eine Revolution im Cryptocurrency startet durch und Sie können dabei sein.“ Das Unternehmen verspricht „Verdienstmöglichkeiten am Shoppingumsatz in Europa, dauerhafte Provisionen durch ein innovatives Vertriebskonzept, geniale Ausbildungsmodule online und offline, Karrieremöglichkeiten und einzigartige Incentives“. Ein Kurzfilm bewirbt die Verdienstchancen durch Mobile Payment, Kryptowährungen und Blockchain-Technologie. Die moderne Blockchain-Technik stehe für eine ganz neue Form des globalen Geldtransfers, weil sie ein dezentrales und bankenunabhängiges Bezahlnetzwerk ermögliche. COOINX will nun mit einer neuen Kryptowährung den weltweiten Transaktionsfluss beschleunigen und so das Shopping revolutionieren. Der neue Coin soll sich von der bekanntesten Digitalwährung Bitcoin abheben, die wegen ihrer technischen Einschränkungen verächtlich als „Nokia“ der digitalen Währungen bezeichnet wird. COOINX hat sich das Ziel gesetzt, das Smartphone Kryptogeld-tauglich zu machen.

Michael Scheibe erklärt sein Projekt der Digitalisierung des Einzelhandels so: „Allein in Deutschland verbucht der Onlinehandel rund 60 Milliarden Euro Umsatz, Tendenz weiter steigend. Geld, das dem stationären Einzelhandel abfließt, was zur Verödung der Innenstädte beiträgt, was die Lebensqualität der Menschen mehr und mehr einschränkt. Insofern sehen wir uns auch als Problemlöser, als Business-Zukunftsturbo des Einzelhandels. Mit unseren Produkten transformieren wir den Einzelhandel ins digitale Zeitalter. Dabei erhält jeder durch uns angeschlossene stationäre Einzelhändler sein eigenes M- und E-Commerce.“ Jedes „Einzelhandels-Digitalisierungsprodukt“ bindet einen Einzelhändler an COOINX und bietet ihm ein Rundumpaket mit einer Vielzahl an Leistungen. Dieses Kernprodukt kostet aktuell 890 Euro und wird flankiert von einem weiteren Online-Tool, das einmalig für 99 Euro und weitergehend für 39 Euro pro Jahr zu bekommen ist und das Backoffice des Vertriebspartners darstellt.

Erfolgsunternehmer Scheibe, der seinen privaten Wohnsitz in der Schweiz und den Unternehmenssitz in Luxemburg hat, weist auf die guten Verdienstmöglichkeiten für seine Vertriebsleute hin: „Über die Vermarktung eines Warenkorbs werden den Vertriebspartnern unterschiedlichste Umsatzbeteiligungen ermöglicht, deren Grundlage unser Marketingplan ist. Dieser wurde nach den Bedürfnissen der Partner entwickelt, beinhaltet elf unterschiedliche Verdienstmöglichkeiten von einmaligem bis dauerhaftem Salär und hat sich schon jetzt als im Markt einzigartiger Vertriebskatalysator erwiesen. Und dann gibt es als Incentive, als Geschenk, die Partizipation an einem anstehenden ICO im vierten Quartal.“ Der 57-jährige Familienvater weist darauf hin, dass er sich aus seiner Privatschatulle für die COOINX-Vertriebspartner 100 Millionen weeToken gesichert hat. Bei der Umsetzung entsprechender Ziele im Karriereplan der Partner würden diese als Geschenk ausgegeben. Für das Jahr 2019 plant er eine COOINX-Convention mit mindestens 8.000 Vertriebspartnern und 20.000 Gästen.

Letzte Änderung am Dienstag, 28 August 2018 14:47
Artikel bewerten
(11 Stimmen)
Angela Prokoph-Schmitt

Angela Prokoph-Schmitt (Jahrgang 1968) ist eine leidenschaftliche Demokratin und im südhessischen Darmstadt aufgewachsen.

Sie ist Mitglied der CSU (Bayern) und der CDU (Hessen). Seit Juni 2017 führt sie auch die Redaktion von BAYERN DEPESCHE.

Webseite: https://www.bayern-depesche.de/show/author/54-angela-prokoph-schmitt.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM