bayern-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

BDS Bayern weiß nichts vom Glück der Teilhabe am „Unternehmer des Jahres“

Cengiz Ehliz, die weeBusiness GmbH und der seltsame Preis zum bunten Ball der CSU München

Freitag, 15 Februar 2019 17:55 geschrieben von 
Cengiz Ehliz und die weeBusiness GmbH wurden beim CSU Ball der „Münchner G‘schichten“ zum eigenwilligen „Unternehmer des Jahres 2018“ gekürt. Dann wurde getanzt und gegessen. Cengiz Ehliz und die weeBusiness GmbH wurden beim CSU Ball der „Münchner G‘schichten“ zum eigenwilligen „Unternehmer des Jahres 2018“ gekürt. Dann wurde getanzt und gegessen. Quelle: ART DEPESCHE

München - Am Samstag, den 09.02.2019 hat die CSU München auf ihrem 12. jährlichen „Schwarz-Weiß Ball“ den Kaufmann und Geschäftsführer der weeBusiness GmbH, Cengiz Ehliz, zum Unternehmer des Jahres 2018 gekürt. Diese von der CSU verliehene Auszeichnung „Unternehmer des Jahres 2018 in München“, ist ein Preis, der alljährlich durch das Votum verschiedener Münchner Wirtschaftsverbände vergeben wird. So zumindest hat es den Anschein.

Die Überraschung ist groß, da Cengiz Ehliz medial und gemäß Unternehmenseintragungen beim jeweiligen Registergericht mit seiner aktuellen MLM-Marke „wee“ offiziell als schweizerisches Unternehmen auftritt. Obwohl unbestritten die „Konzernzentrale“, so der Flurfunk bei wee, in einem Bürokomplex im Münchner  Norden sitzt, bevorzugen die diversen Unternehmungen um die Kaufleute Cengiz Ehliz und Michael Scheibe (COOINX S.A.) auf Rechnungen gerne Adressen in der Schweiz und Luxemburg. Einschlägige Berater gehen von einer steuerlichen Optimierung auch zur Vermeidung von hohen Umsatzsteuer-Zahlungen aus. Der frühere Vorstandsvorsitzende der weeCONOMY, Rudolf Engelsberger, sieht inzwischen aus vielerlei Gründen zivil- und strafrechtlich relevante Punkte, gegen seinen früheren Geschäftspartner Cengiz Ehliz vorzugehen. Gerichte in der Schweiz und in Deutschland sind bereits am Thema dran.

Die Urkunde, die Cengiz Ehliz strahlend vor Freude beim Ball durch den Landtagsabgeordneten Josef Schmid (CSU) überreicht bekam und die vom nicht anwesenden Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Markus Söder offenbar unterzeichnet wurde, ehrt Cengiz Ehliz als Geschäftsführer jener in München ansässigen weeBusiness GmbH, für die Cengiz Ehliz erst zum 02.10.2018 als Geschäftsführer bestellt wurde. Schräg!

Der Preisträger 2018 war erst seit 02.10.2018 Geschäftsführer des ausgezeichneten Unternehmens

Cengiz Ehliz fiel in seiner langen Vergangenheit als MLM-Zampano regelmäßig durch zum Teil sehr undurchsichtige Geschäftspraktiken auf. Hierzu gehört unter anderem, dass wee und zuvor weeConomy, bzw. FlexKom und FlexCom (vorhergehende Bezeichnungen für die Unternehmungen um wee) immer wieder vorgeworfen wird, nahe an einem Schneeballsystem zu operieren und dass sich Verbraucher getäuscht fühlen könnten. Bereits mehrfach hatten HESSEN DEPESCHE und BAYERN DEPESCHE über nebulöse Krypto-Geschäfte (COOINX und Michael Scheibe) und einer Täuschung durch Affiliate-Marketing berichtet.

Ein alter Bekannter, enger Vertrauter und Geschäftsfreund von Cengiz Ehliz ist Robert Mundt. Als Mundt 2013 mit seinem Unternehmen FlexStrom Insolvenz anmelden musste, ließ er 835.000 Gläubiger zurück. Mehr Gläubiger gab es nie wieder in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Wege von Robert Mundt und Cengiz Ehliz sind oft miteinander verwoben. Für FlexStrom war Cengiz Ehliz eine Art Verkaufsleiter. Und Robert Mundt wird als regelmäßiger Besucher im Büro der weeBusiness GmbH in München gesehen. Das zumindest berichten Nachbarn aus der Münchner Walter-Gropius-Straße.

2017 spielte die CSU bereits schon mal eine fragwürdige Rolle rund um wee. Auf einer wee Veranstaltung mit fast 3000 Gästen in der weeArena in Bad Tölz, der oberbayerischen Heimat des Cengiz Ehliz, hielt Alt-Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) eine Werberede. Das Handelsblatt hielt dazu fest: „Initiator [von wee] ist Cengiz Ehliz, der 2003 schon zu den Vätern von Flexstrom gehörte. Mundt hat kein Amt bei weeConomy, spielt sich aber trotzdem in den Vordergrund. So stand er im November 2017 vor 2800 Gästen in Bad Tölz auf derselben Bühne wie der Hauptredner des Abends: Edmund Stoiber. Ob der Ehrenvorsitzende der CSU wusste, worauf er sich einließ?
wee will den lokalen- und den Internet-Handel mit einem einheitlichen Cashback System revolutionieren. Händler die teilnehmen wollen, müssen jedoch erst ein Paket mit Lizenzen für rund 1000 Euro erwerben. […] 2016 kam so ein Umsatz von 60 Millionen Euro zustande. Dann brach er ein – wie schwer, will das Unternehmen auch auf Nachfrage nicht verraten. Die Muttergesellschaft der weeConomy heißt Swiss Fintec Invest AG. Im vergangenen Oktober lag ihr Aktienkurs bei fast zehn Euro, aktuell sind es 29 Cent. Die Gesellschaft schrieb 2017 einen Bilanzverlust von 9,7 Millionen Euro.“
(Quelle: Handelsblatt | Sönke Iwersen, Lars-Marten Nagel, Volker Votsmeier | 23.09.18 https://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/familienunternehmer/robert-mundt-umziehen-statt-bezahlen-wie-der-gruender-von-flexstrom-seinen-glaeubigern-entkam/23063884.html).

Verwunderlich ist auch, dass das mit dem Cashback assoziierte Unternehmen wee auf seiner Internetseite seinen Sitz in der Schweiz ausweist. Auch wee-Pressesprecher Tilmann Meuser, gelernter Weichzeichner auch umstrittener Marken wie wee, verweist in Pressemeldungen auf den schweizerischen Konzern. Ausgezeichnet wurde Cengiz Ehliz nun mit der Firma weeBusiness GmbH, welche ihren Sitz in München hat. Dieses Unternehmen hat in den letzten sieben Jahren sechsmal die Geschäftsführung ausgewechselt und hieß bis 2016 noch FlexCom Europe GmbH. Cengiz Ehliz der nun in München sowas wie „Unternehmer des Jahres 2018“ wurde, leitet die weeBusiness GmbH gar erst seit Oktober 2018 und Geschäftszahlen aus 2017 und 2018 fehlen noch gänzlich. Ob das eine transparente Grundlage für einen Unternehmer des Jahres 2018 sein kann?

Man könnte diese Preisverleihung wie andere Medien als „Amigo Kumpanei“ zwischen eitlen CSU Funktionären und Cengiz Ehliz sehen. Doch unterschrieben hat niemand geringerer als Ministerpräsident Markus Söder persönlich. Mit dieser seriös anmutenden Auszeichnung wird bereits aktiv eine Vertriebsmaschine gefüttert, die unzähligen Verbrauchern vor allem in Osteuropa offenbar das Geld aus der Tasche ziehen will, indem behauptet wird, es handle sich bei wee um eine Art Marktführer in Deutschland. Dem ist aber sicher nicht so, wie auch Selbstversuche in den Ballungszentren Frankfurt/Main und München belegen (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/cengiz-ehliz-und-michael-scheibe-können-kaum-tatsächliche-akzeptanzstellen-im-einzelhandel-für-wee-vorweisen.html).

Der bayerische Landtagsabgeordnete Dr. Helmut Kaltenhauser (FDP) merkt auf Anfrage durch unsere Redaktion an, dass zwar eine Preisverleihung auf einer Parteiveranstaltung nicht unbedingt problematisch sei. Aber so eindeutig hat der am Abend abwesende Markus Söder nicht als CSU-Vorsitzender bei der umstrittenen Preisverleihung mitgewirkt. Herr Söder steht als unterzeichnender Ministerpräsident auf der Urkunde und nicht explizit als CSU-Vorsitzender. Ferner zeigte sich der Freidemokrat Helmut Kaltenhauser über die augenfällige Nähe zwischen dem Bund der Selbstständigen (BDS Bayern) und der CSU sehr überrascht.

BDS Bayern hat nicht an der Wahl von Cengiz Ehliz aktiv mitgewirkt

Auf Nachfrage bestätigte Thomas Perzl beim Bund der Selbstständigen in Bayern, dass der BDS in diesem Jahr zwar auf der Urkunde genannt sei, aber kein aktiver Juror des Preises war. Man habe nicht bei der Wahl von Cengiz Ehliz zum Unternehmer des Jahres 2018 mitgewirkt und sei da mehr traditionell zum alljährlichen Ball dabei.

Und trotzdem wird der BDS auf der Urkunde explizit benannt und die Vertriebsschiene bei wee wirbt kräftig mit dem scheinbaren Qualitätssiegel des BDS für „Lizenz-Pakete“ und „weeToken“ Geldgeber europaweit ein. Überhaupt, so hörte man aus anderer Quelle beim BDS, sei dieser Preis zum Ball der CSU und den „Münchner G’schichten“ doch nicht so ernst zu nehmen. Es gehöre mehr zum bunten Programm des Abends und man wolle der CSU einen Gefallen damit tun. Ob Zahlungen für diesen Titel „Unternehmer des Jahres“ an den BDS geflossen sind, wollte man nicht mitteilen. Marco Altinger, Dissident und Kritiker zum BDS und niederbayerischer FDP-Politiker, hat da wohl seine eigene Meinung.

Florian von Brunn, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für Verbraucherschutz, tat sich im Gespräch mit unserer Redaktion schwer, da nichts über diese Preisverleihung bekannt zu sein scheint und auch die ausgezeichnete Unternehmung weeBusiness GmbH wie auch Cengiz Ehliz „in Bayern doch noch relativ unbekannt“ seien.

Auch der Landtagsabgeordnete Andreas Winhart (AfD) zeigte sich über die Preisverleihung an Cengiz Ehliz und wee verwundert: „Der Preis hätte durchaus auch durch seriöse Träger wie die IHK oder ähnliche Vereine überreicht werden können. Eine Verquickung mit einer Parteiveranstaltung sieht der CSU mal wieder ähnlich. Leider gibt es keine Hinweise auf die Beweggründe für diese Preisverleihung oder gar transparente Teilnahmebedingungen. Das macht die Beurteilung der Situation sehr schwierig. Es wäre schön, wenn die CSU hier etwas Klarheit schaffen könnte.“ Andreas Winhart hat da offenbar eine klare Einschätzung.

Natürlich wollten wir auch eine Stellungnahme von der CSU einholen. Dort mauerte man. Erst verzögert relativierte ein Herr Scheitle am Telefon gegenüber Angela Prokoph von unserer Redaktion, dass eben die Jury unter den vorgeschlagenen Unternehmern für Cengiz Ehliz entschieden habe. Ob neben dem türkischen Staatsbürger Ehliz und der weeBusiness GmbH überhaupt noch andere Kandidaten zur Auswahl für den Ball-Unternehmer 2018 standen und weshalb der BDS Bayern mit auf der Urkunde steht, aber zumindest im Falle von Ehliz nichts von allem wusste, wollte man bei der CSU nicht beantworten.

... neue Spuren zum seltsamen Spiel der umstrittenen wee und der CSU führen zu Richard Schaurich (weeConnect AG) und Andreas Constantin Bartelt. Dazu demnächst mehr!

Letzte Änderung am Mittwoch, 20 Februar 2019 12:00
Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Felix Deister

Felix Deister (Jahrgang 1993) fühlt sich in digitalpolitischen Themen am wohlsten und beendete 2018 sein Masterstudium. Ausführliche Recherchen und Datenjournalismus sind seine Leidenschaft.

Als gelernter Journalist lebt er das Leitmotiv von Hanns Joachim Friedrichs: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“

Felix Deister ist bekennender Sozialdemokrat und Spezialist für MLM und die Kryptogeschäftswelt.

Webseite: www.bayern-depesche.de/show/author/59-felix-deister.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM