bayern-depesche.de

Marktredwitz - Vom 19. bis zum 21. Mai fanden im oberfränkischen Marktredwitz der Egerlandtag 2017 und das 47. Bundestreffen der Egerland-Jugend (EJ) statt, nachdem beide Veranstaltungen erstmals 2015 zusammengelegt worden waren. Das Treffen stand in diesem Jahr unter dem Motto „70 Jahre nach der Vertreibung – Jugendarbeit heute“, um die Erinnerung an die reiche Kultur und Geschichte der Egerländer auch für die Nachkommen der Heimatvertriebenen wachzuhalten.

Strullendorf - Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, kam es am Samstagabend im oberfränkischen Strullendorf zu einer brutalen Vergewaltigung. Nach den Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft bedrohte ein 17-jähriger somalischer Asylbewerber eine 43 Jahre alte Frau mit dem Tod, schlug ihr ins Gesicht und zwang sie anschließend gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr.

Selb - Im August hatte in der oberfränkischen Stadt Selb der Ladenbesitzer Paul F. ein Verbotsschild mit der Aufschrift „Asylanten müssen draußen bleiben“ in sein Schaufenster gestellt. Neben dem Schriftzug war ein Hund abgebildet. Die Botschaft lautete also: Hunde und Asylbewerber sind in diesem Geschäft unerwünscht.

München - In jeder vierten bayerischen Kommune gibt es keinen Lebensmittelmarkt mehr. Wie das bayerische Wirtschaftsministerium auf eine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Adelt mitteilte, ist die Zahl der Läden in den letzten zehn Jahren von 6.501 auf 5.883 gesunken. Mittlerweile müssen 510 Kommunen in Bayern ohne eine wohnortnahe Versorgung mit Dingen des alltäglichen Bedarfs auskommen. 158 dieser Gemeinden haben nicht einmal mehr einen Bäcker oder Metzger. In den letzten 15 Monaten machten monatlich im Durchschnitt fünf Läden zu.

TEAM