bayern-depesche.de

München – Der Münchner Solar-Unternehmer Konstantin Strasser hat die bislang vor allem als Anbieter von Miet-Photovoltaikanlagen bekannte MEP Werke GmbH in den letzten Monaten erheblich umstrukturiert. Damit reagierte der Gründer und Chef der Unternehmensgruppe STRASSER Capital auf die Kritik von Verbraucherschützern, die zunächst das Pacht-Modell und später auch das neu eingeführte Kauf-Modell für Solaranlagen mit Speichern bemängelt hatten.

München - Der Freistaat Bayern bietet mit dem sogenannten Energie-Atlas ein kostenfreies Internetportal an, auf dem sich Bürger umfassend über Aspekte der Energiewende informieren können und das gleichzeitig Experten als digitale Planungshilfe dient. Eine noch informativere und benutzerfreundlichere Version des Energie-Atlas Bayern ist jetzt online. „Für Planer wird der Energie-Atlas so zum digitalen Reißbrett, und die Bürger können sich informieren, wie der Energie-Mix in ihrer Region aussieht“, sagte Bayerns Energieministerin Ilse Aigner (CSU).

München - In Bayern sind die Verbraucherpreise im Vergleich zum Dezember des Vorjahres um 1,7 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Anstieg seit über drei Jahren,wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt. Zuletzt hatte die Inflationsrate im Juli 2013 mit 1,8 Prozent noch höher gelegen.

Frankfurt am Main – Der aktuelle „Branchenbericht Chemie" der Commerzbank stellt der chemischen Industrie in Deutschland ein gutes Zeugnis aus: Sie spiele eine zentrale Rolle im industriellen Netzwerk, verfüge über eine hohe Innovationskraft, eine weitgehend energie- und ressourceneffiziente Produktion, richte ihre Produktstrategie auf Nachhaltigkeit und Megatrends (so bezeichnet der Zukunftsforscher John Naisbitt besonders tiefgreifende Trends, die gesellschaftliche und technologische Veränderungen betreffen) aus und sei zudem stark mittelstandsgeprägt.

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) macht sich mit seiner Haltung zu den geplanten Nord-Süd-Stromtrassen wenig Freunde. Die Regierungen der anderen Bundesländer haben wenig Verständnis für die Weigerung Seehofers, Stromtrassen in Bayern zuzulassen. Die Verweigerungshaltung Seehofers könnte nun auch ein Nachspiel für bayerische Stromkunden haben. So wurde nun angekündigt, dass der deutsche Strommarkt in zwei Zonen eingeteilt werden müsse, wenn die geplanten Leitungen nicht verlegt werden. Das hätte deutlich höhere Strompreise für die Menschen in Bayern zur Folge. Seehofer will zumindest eine Leitung durch Bayern verhindern, weil der Widerstand in der regionalen Bevölkerung gigantisch ist.

TEAM