bayern-depesche.de

München - Es war der 12. September 2009, als Dominik Brunner am helllichten Tag von zwei Jugendlichen auf dem S-Bahnhof München-Solln zu Tode geprügelt wurde. Der Bundespräsident verlieh ihm posthum das Bundesverdienstkreuz, weil er kurz vor seinem Tod vier Schüler vor zwei Schlägern zu schützen versuchte.

München - Am 5. April haben Beamte der Bundespolizeiinspektion München gleich 12 Ausländer aufgegriffen, die auf einem Güterzug illegal nach Deutschland eingereist sind. Am Mittwochmorgen kurz nach 2.00 Uhrentdeckten Mitarbeiter der Deutschen Bahn am Münchner Rangierbahnhof Ost, dass sich in dem aus Verona kommenden Güterzug 44132 mehrere Personen versteckt hatten.

Berlin – Aufgewärmte Currywurst, pappige Pommes und Dosensuppen – mit der kulinarischen Langeweile in den Bordrestaurants der ICE-Züge soll jetzt Schluss sein. Im April und Mai dieses Jahres wird der Kellner im Speisewagen Hackfleischröllchen vom Lamm mit orientalischem Karottenpüree und Petersilie-Minz-Joghurtdip servieren. Kreiert hat das Gericht die Münchenerin Dorothée Beil, eine der Food-Blogger- und Bloggerinnen, mit denen die Deutsche Bahn AG im Rahmen ihrer Jahresaktion „Mehr als nur Essen: gekocht, gebloggt, geliked“ zusammenarbeitet.

München - Den schnellen Kaffee auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkaufsbummel in einem Einwegbecher zu trinken, verursacht in den Städten eine wahre Becherflut. Jährlich verbrauchen die Deutschen fast drei Milliarden Coffee-to-go-Becher und verursachen damit einen immer weiter steigenden Rohstoffverbrauch. Für die Becher wird Holz und für die Beschichtung Rohöl verarbeitet. Für die Herstellung der Plastikdeckel werden neben Pappe auch große Mengen an Kunststoff benötigt.

Nürnberg - Von 2018 an wird der Betrieb des Nürnberger S-Bahn-Netzes nach einer Entscheidung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) in der Hand des britischen Unternehmens National Express liegen. Das entschied die BEG am Dienstagabend. Damit steigt ein ökonomischer und infrastrukturpolitischer Großversuch mit offenem Ausgang für Fahrgäste und Steuerzahler: Erstmals wird nämlich ein Privatunternehmen ein großes deutsches S-Bahn-Netz mit jährlich rund 20 Millionen Fahrgästen betreiben.

Salzburg/München - Am Samstag verbreitete die Stadt Salzburg die sorgenvolle Nachricht, dass ab Montag keine Sonderzüge mit illegalen Einwanderern mehr nach Deutschland fahren würden. Nach Angaben der Stadtverwaltung sind zuletzt täglich bis zu 1.200 Asylbewerber mit diesen Zügen nach Deutschland gebracht worden, während täglich Hunderte neue Asylanten in Salzburg eintrafen. Noch am Sonntagmittag hat ein deutscher Sonderzug 426 „Flüchtlinge“ am Salzburger Hauptbahnhof abgeholt und in das Land ihres Begehrens gebracht. Für die späten Sonntagstunden war laut Salzburger Stadtverwaltung ein weiterer Sonderzug nach Deutschland für 400 Personen angekündigt.

München - Nachdem die Schlagzeilen um den Bahnstreik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) schon fast vergessen sind, macht die Deutsche Bahn nun wieder von sich reden. Dieses Mal geht es nicht um ausfallende Züge und Zusatzkosten für Bahnkunden, sondern – ganz im Gegenteil – um Sonderzüge und Freifahrten für eine ganz besondere Klientel: Asylbewerber und ihre Helfer.

Nürnberg/München - Das Oberlandesgericht (OLG) München hat die angekündigte Entscheidung über die zukünftigen Betreiberverhältnisse an der Nürnberger S-Bahn „aus dienstlichen Gründen“ auf den 17. September verschoben. „Das Gericht braucht mehr Zeit. Der Senat ist mit seiner Entscheidung noch nicht fertig“, sagte ein Sprecher des OLG. Damit herrscht immer noch keine Klarheit, wer künftig die S-Bahn in der Frankenmetropole betreiben darf – die britische National Express oder die Deutsche Bahn?

TEAM