bayern-depesche.de

Dienstag, 28 November 2017 22:26

Christian Schmidt (CSU) kann auch anders

in Politik

Berlin - Am Montag hatte die EU-Kommission die Verwendung des weltweit umstrittenen Glyphosat für weitere fünf Jahre erlaubt. Anders als bisher stimmte diesmal auch Deutschland dafür. Die Bundesregierung, die seit der Bundestagswahl nur noch geschäftsführend im Amt ist, ist sich in dieser Frage nicht einig. Und weil das so ist, hat CSU-Agrarminister Schmidt die Sache mal selbst in die Hand genommen und bei der EU seine verbindliche Zustimmung abgegeben.

München - Die Freien Wähler (FW) im Bayerischen Landtag verschärfen ihre Kritik an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) wegen dessen Haltung in der aktuellen Milchkrise. Auf einem Milchgipfel mit Vertretern von Milchviehhaltern, Molkereien und Handel hatte Schmidt erst dieser Tage eine Soforthilfe von mindestens 100 Millionen Euro für in Not geratene Milchbauern angekündigt.

München - Nach dem von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) anberaumten Milchgipfel mit Vertretern von Milchbauern, Molkereien und Handel hat sich nun der Bayerische Bauernverband zu den Ergebnissen geäußert. Schmidt hatte für die Bundesregierung eine Soforthilfe von mindestens 100 Millionen Euro für in Not geratene Milchviehhalter zugesagt.

Berlin - Schon vor dem am Montag in seinem Ministerium stattfindenden „Milchgipfel“ hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) den deutschen Milchbauern Hilfe zur wirtschaftlichen Existenzsicherung zugesagt. EU, Bund und Länder müssten dazu „einen kräftigen Beitrag leisten“. Gefordert seien aber auch der Handel und die Molkereien, sagte Schmidt.

Berlin - Die umstrittene Neuzulassung des gesundheitlich bedenklichen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat steht möglicherweise auf der Kippe. Bei einem Treffen nationaler Experten in Brüssel kam nun keine Einigung zustande. In den nächsten Tagen solle weiter beraten werden. Zahlreiche europäische Staaten konnten sich bisher nicht auf eine Position verständigen. Auch die deutsche Bundesregierung scheint sich in dieser Frage uneins zu sein. Während Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sich für die Wiederzulassung ausspricht, lehnt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) diese ab.

Dienstag, 31 März 2015 00:57

Ab 2017 soll Kükentöten verboten werden

in Politik

Berlin - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) scheint sich dem Druck zahlreicher Umweltpolitiker und Tierschutzaktivisten zu beugen. Er hat sich nun dafür ausgesprochen, das Töten männlicher Kühen zu verbieten. Bisher werden männliche Küken der Legelinie getötet und entsorgt, weil sie keine Eier legen können. Männliche Küken überleben den ersten Tag ihres Lebens nur, wenn sie in die Fleischlinie kommen. Schmidt dazu: „Wir sprechen hier von männlichen Küken aus den sogenannten Legelinien. Masthähnchen – die durchaus auch weiblich sein können – stammen aus sog. Fleischlinien. Hier findet eine Sortierung nach Geschlecht nicht statt.“

TEAM