bayern-depesche.de

Montag, 03 September 2018 23:29

DG-Gruppe AG: Josef Bader (DGbAV) will mit Rundumberatung zur betrieblichen Altersvorsorge punkten

Wemding – Die „betriebliche Altersvorsorge“ (bAV) gilt angesichts der Altersarmut, die vielen zukünftigen Rentnern droht, als zweites Standbein der Altersabsicherung. Beim System der Betriebsrenten wird während des Arbeitslebens Geld angespart, um später neben der gesetzlichen Rente eine lebenslange Zusatzrente zu bekommen. Der Arbeitnehmer kann sich das angesparte Geld zu Rentenbeginn aber auch teilweise oder ganz auszahlen lassen. Das hängt vom sogenannten Durchführungsweg und dem Abschlussdatum des bAV-Vertrages ab. In der Regel überweist der Arbeitgeber monatlich einen bestimmten Geldbetrag im Rahmen eines Altersvorsorge-Vertrages. Wenn ein Arbeitnehmer dann seine Lohnabrechnung erhält, ist der für die bAV vorgesehene Betrag wie die Steuern und die Abgaben zur Sozialversicherung bereits abgezogen. Der Betrieb kann die Sparbeiträge auch selbst übernehmen, um die Mitarbeiterbindung an das Unternehmen zu erhöhen oder um attraktiver für neue Mitarbeiter zu werden. Hierbei zahlt der Arbeitgeber vergleichbar der vermögenswirksamen Leistung zusätzlich zum Lohn einen Betrag für den bAV-Vertrag. Als Durchführungswege kommen die Pensionskasse, ein Pensionsfonds oder eine Direktversicherung in Frage.

weiterlesen ...
Montag, 03 September 2018 23:22

Neumarkt: FDP beklagt illegal aufgehängte Wahlplakate

Neumarkt in der Oberpfalz - Die FDP Neumarkt sieht im Wahlkampf einige Fouls der politischen Wettbewerber. Es ist üblich, dass politische Parteien vor Wahlen Wahlplakate aufhängen und auch um die besten Plätze dafür kämpfen. In einem demokratischen System haben dafür alle die gleichen Voraussetzungen und, wie in Neumarkt, die gleichen Regeln.

weiterlesen ...
Montag, 03 September 2018 23:15

Anne Will: Roter Stuhlkreis klopft sich auf die eigenen Schultern

in Medien

München - Es ist doch zu schön, wenn man in kleinem Freundeskreis im Straßencafé sitzt und über anwesende und ankommende Gäste ablästern kann. Es ist des  deutschen liebstes Hobby, über all die vom „Herrn“ im Zorn erschaffenen Besucher rings um unseren Tisch, über die geschmacklos Gekleideten, über dämliche Gesichter, über das blöde Geschwätz am Nachbartisch, die unmöglichen Paar-Konstellationen gegenüber und vor allem über jene herzuziehen, die gar nicht anwesend sind. Nur wir, - wir sind die Normalen und amüsieren uns köstlich.

weiterlesen ...

TEAM