bayern-depesche.de

Markus Fischer

Markus Fischer

Markus Fischer (Jahrgang 1965) Journalist, Weltenbummler und bekennendes Mitglied der FDP schreibt vornehmlich über das politische Zeitgeschehen.

Doch auch Entwicklungen im Finanzmarkt finden seine Aufmerksamkeit.

Seit Januar 2015 ist er Mitglied unserer Redaktion.

Bad Tölz - Yasin Ehliz (Jahrgang 1992) ist ein begnadetes Talent im Eishockey. Beim EHC Bad Tölz wurde Ehliz groß. Mit den Nürnberg Ice Tigers spielt Yasin Ehliz in der Deutschen Eishockey Liga. Obwohl Ehliz als rechter Flügel-Angriffsspieler für die U-18 Junioren-Auswahl Deutschlands schon 2010 antrat, sieht sich der Oberbayer mit türkischen Wurzeln als "echter Türke". Patriotismus wird unter Türken derzeit gerne betont. Der oft in Europa kritisierte türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat zumindest unter weiten Teilen der türkischen Familie in den Ländern Europas eine Art Feuer der Vaterlandsliebe entfacht, an dem sich viele Menschen auch in Deutschland wärmen möchten.

Marktheidenfeld - Die Bundestagswahl 2017 dürfte für die traditionsreiche FDP ein ganz entscheidender Termin werden. Sollten die Liberalen erneut den Einzug in den Deutschen Bundestag verpassen, könnte die Partei wirtschaftlich und politisch implodieren.

Würzburg - Michael Oberle, gelernter Bankkaufmann und Unternehmensberater aus Würzburg, versucht sich derzeit recht umsichtig am Aufbau einer Nortexa Media GmbH aus Berlin. Das Unternehmen, an dem Oberle indirekt oder direkt einen erheblichen Geschäftsanteil haben soll, hat bislang mehr oder weniger erfolgreich mit den Blogs www.nortexa.de und www.wanus.de auf sich aufmerksam gemacht. Wenngleich die Masse der Leser noch nicht auf die Angebote der Nortexa zugreift, gelingt es Oberle und Geschäftspartnern offenbar in Suchmaschinen gute Trefferergebnisse zu realisieren.

Wien - Die Präsidentschaftswahlen 2016 in der Republik Österreich nehmen immer bizarrere Formen an. War schon das Duell zwischen Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) skurril, denn weder ein Kandidat von ÖVP oder SPÖ, den beiden ewigen Regierungsparteien in Österreich, kam in die Stichwahl, ließ sicher die Aufhebung des angeblichen extrem knappen Wahlsieges des "linken" Kandidaten Van der Bellen gegen den "rechten" Hofer europaweit aufhorchen. Das Verfassungsgericht hatte Manipulationen und Schlampereien bei der Stichwahlauszählung entdeckt, die wahlentscheidend gewesen sein könnten.

Frankfurt am Main - Jeder noch so gut gemeinte Vorsatz moralischer Güte kann zur Lächerlichkeit mutieren, verfolgt man diesen mit blinder Konsequenz. Sexuelle Präferenzen, also herkömmlich `Mann mit Frau` oder auch klassisch anders `Frau mit Frau' oder 'Mann mit Mann', sind Privatangelegenheit. Niemand gehört diskriminiert. Und es gibt physiologisch gesehen eben auch Menschen, die nicht genau in die klar maskuline oder ausgeprägt feminine Kategorie passen mögen. Das müssen wir alle akzeptieren.

Mainz - Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) gilt als überaltert in seiner Zuschauerstruktur. Beim privaten Wettbewerber RTL witzelt man gerne über das "Senioren-TV" aus Mainz. Reichtweite hat das Zweite nur noch in der Altersgruppe über 60 Jahre. Doch Reputation verliert das bis in die 1990er Jahre hoch angesehene ZDF vor allem in einer selektiven Berichterstattung und eigenwilligen Art der Satire über Parteien und politische Meinungen, die den Machern des ZDF ganz offenbar nicht lieb sind.

Köln - Exakt 8.131.285.001,97 Euro an Rundfunkbeiträgen hat der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio 2015 eingenommen - knapp 2 Mio Euro weniger als 2014. 5,76 Mrd Euro davon fließen an die ARD, das ZDF bekommt etwa 2 Mrd Euro. Das ist vergleichsweise eine üppige finanzielle Ausstattung, da private Wettbewerber wie beispielsweise RTL mit weit weniger auskommen.

Frankfurt am Main - Im Geschäft der Meinungsforscher nimmt Forsa-Chef Manfred Güllner (Jahrgang 1941) eine eigenwillige Position ein. Als heute die Wochenillustrierte STERN wieder mal "empirische" Daten für die politische Berichterstattung brauchte, lieferte Manfred Güllner gerne. Sein Fazit dieser Woche war der Abgesang der CSU in Bayern unter Horst Seehofer. Dazu vermittelt Manfred Güllner nicht nur den Lesern des STERN ein Bild, dass es eben Horst Seehofer und nicht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei, der die AfD im Zuge der Flüchtlingsfrage groß mache.

Moskau - Heino Wiese, SPD-Bundespolitiker und Unternehmensberater aus Berlin, seit 2016 Honorarkonsul der Russischen Föderation in Hannover, war offenbar gestern mit von der Partie, als es in Sankt Petersburg um die tiefere Verknüpfung russischer und deutscher Interessen ging. Offiziell hatte sich eine Delegation des Campus München der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste um Prof. Wilfried Bergmann und Dr. Beata Baroth mit den Würdenträgern der Akademischen Universität Sankt Petersburg getroffen. Doch mutmaßlich ging es bei diesem Informationsaustausch nicht nur um wissenschaftliche Gesichtspunkte. Auch die politische Vernetzung zwischen Russland und Freunden der russischen Seele dürfte wichtig gewesen sein. Und Heino Wiese gilt als enger Vertrauter zum Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD). "Alles gut vernetzt", erklärt BAYERN DEPESCHE ein Beobachter.

Redaktion