bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Alte Lieder wurden zeitgemäß bearbeitet

Niederbayern veröffentlicht Marienlieder aus den Stubenberger Handschriften

Donnerstag, 18 Mai 2017 19:17 geschrieben von  Axel Frohmeier

Landshut - Aus Anlass des Marienmonats Mai präsentiert das Kulturreferat des Bezirks Niederbayern seine neue Publikation „Freu dich, o Himmelskönigin“. Die Veröffentlichung zu Marienliedern aus den Stubenberger Handschriften bildet den Abschluss einer Liederbuchreihe, die das gesamte Kirchenjahr abdeckt: Veröffentlicht wurden schon Lieder von Advent bis Lichtmess (2009) und von der Fastenzeit bis Allerseelen (2013).

Die überlieferten Liedtexte aus den Stubenberger Handschriften wurden von Willibald Ernst in Zusammenarbeit mit Dr. Philipp Ortmeier und Dr. Maximilian Seefelder zeitgemäß bearbeitet und mit schönen Melodien im dreistimmigen Vokalsatz unterlegt.

Die zugrunde liegenden Handschriften des ausgehenden 18. Jahrhunderts gelangten 1930 auf verschlungenen Pfaden aus dem niederbayerischen Rottal in den Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek in München und wurden nach ihrem Fundort als „Stubenberger Handschriften“ bezeichnet. Verfasst hat sie der 1769 in Weng im Innkreis geborene und 1823 in Stubenberg verstorbene Hadernsammler Phillipp Lenglachner, der die Liedtexte vermutlich auf seinen Streifzügen durch das Rottal und Innviertel zusammentrug. Mit über 800 Einträgen handelt es sich um eine der größten und bedeutendsten Quellen dieser Art in Bayern.

Die neue Liederbuch kann für 13,00 Euro telefonisch unter 0871 97512730und elektronisch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bezogen werden.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM