bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Angela Merkel sollte sich ein Beispiel nehmen

Sebastian Kurz - ein Lichtblick in Europa!

Dienstag, 19 Dezember 2017 22:54 geschrieben von 
Sebastian Kurz Sebastian Kurz Quelle: ÖVP (Österreichische Volkspartei)

Wien - Zwei Monate nach der Wahl hat Österreich einen neuen Bundeskanzler, und Österreich ist begeistert. Nach knapp 7 Wochen hat der 31-jährige als jüngstes Staatsoberhaupt in der Geschichte des Alpenlandes sein selbst gestecktes Ziel erreicht, während draußen vor der Hofburg ein paar Tausend Demonstranten ihren dumpfen und zumeist völlig unreflektierten Unmut skandierten. Kaum war die Inthronisation abgeschlossen, formierten sich auch die kritischen Stimmen aus Europa.

Der frisch gebackenen Bundeskanzler Kurz reagierte gelassen und souverän, wie es eben seine Art ist, und kündigte sogleich den ersten Besuch las Staatsoberhaupt in Brüssel an. Wie sagte er so schön: „Es ist legitim, dass man in Österreich seine Meinung äußert“, und setzte damit gleich eine Zäsur in Richtung Europa. Apropos Souveränität und Entschlossenheit, die herausstechenden Eigenschaften des jungen Staatsmannes, sie scheinen nicht nur bei unseren Nachbarn, sondern auch in unserer Regierung Unsicherheit, ja Angst auszulösen. Mit Recht, denn er spricht Wahrheiten aus, die hierzulande von den Linken nicht geduldet, von den Medien regierungskonform verdreht und vom Rest unserer satten Politiker totgeschwiegen werden.

Während sich unsere Parteibosse und Übergangsminister derzeit kaum mit Ruhm bekleckern, hat sich Sebastian Kurz sofort die Zeitenwende in Europa gestartet und setzt seine Nachbarn in Europa mächtig unter Druck. Sein konservativer Kurs signalisiert gleichzeitig seinen Führungsanspruch. Die politischen Weicheier, insbesondere in Deutschland, dürften wegen ihrer verfehlten Flüchtlingspolitik und den unsäglichen Umgang mit Terroropfern bald noch weiter in Bedrängnis geraten. Kurz zeigt klare Kante und wird in Zukunft genau dort mitreden, wo in Zukunft Entscheidungen anstehen.

Österreichs Bundespräsident bestätigt mit einem knappen Satz das Gefühl, das sich auch bei unseren Politikern widerspiegelt. „Sebastian Kurz ist ein irritierender, junger Mann“, so Van der Bellen. Ja, denke ich mir, genau jene Politiker, die glauben sie hätten ein unkündbares Dauerabonnement auf ihren Ministersessel, sie dürfen mit Recht irritiert sein, denn Kurz ist einer, der die verbissen um ihr Amt kämpfenden Langweiler aufmischen wird. Er ist sympathisch, klug, klar, begegnet anderen stets mit Respekt, und scheut weder unbequeme Wahrheiten, noch unpopuläre Entscheidungen.

Eine wegweisende Anordnung hat er bereits durchgesetzt, ein Dekret, das die Warmduscher in Sachen angewandter Humanität reflexartig aufheulen lässt. Jene Flüchtlinge, die nach Österreich kommen, müssen ihr Geld beim Überwschreiten der Grenzen abgeben. „Es kann nicht sein“, so Kurz, „dass Menschen, die versorgt werden wollen, Sozialsysteme zu Lasten eigener Bürger in Anspruch nehmen, ohne selbst einen Beitrag zu leisten“. Das Geld beschlagnahmte Geld soll zum Teil zur Finanzierung der strapazierten Kassen dienen. Richtig so.

Spontan fragt man sich hierzulande, weshalb nicht auch unsere Politiker derartige Maßnahmen nicht längst ergriffen haben. So genannter Sozialneid, große Ungerechtigkeitsgefühle und der Eindruck von Verantwortungslosigkeit, sie hätten sich bei unseren Bürgen vermutlich in Grenzen gehalten. Hört man sich in Österreich an den Stammtischen um, oder dort, wo eine klare Sprache gesprochen wird, dann wird eines deutlich. Sie zollen genau jenen Entscheidungen von Sebastian Kurz Respekt, die in Brüssel als Angriff auf Europa oder mit einer Attacke gegen den europäischen Zusammenhalt diffamiert werden.

Als Bürger fragt man sich allerdings schon lange, wo dieser viel gerühmte Zusammenhalt noch zu finden ist. Da wird eine Farce zur Wahrheit erklärt und ein Zerrbild in ein unverzichtbares Zukunftsprojekt verwandelt. Kurz gibt jetzt schon Antworten, die unsere Regierung, insbesondere unsere Kanzlerin schuldig bleibt. Wie es scheint, lähmen Angst und Unvermögen die Handlungsfähigkeit unserer Polit-Eliten. SPD, CDU und CSU sind mit sich selbst und ihren Dominanzspielchen beschäftigt, anstatt sich um die Belange des Landes zu kümmern.

Die hämische Kritik einiger Politgrößen geschieht nicht ohne dilettantische Seitenhiebe in Richtung Kurz, deren Motive durchsichtig sind und beinahe hilflos daherkommen. Sie geschehen mit Überheblichkeit, Angst und herablassender Geltungssucht, die eine eigene Sprache nach dem Motto sprechen: Was kann dieser Jungspund, was wir nicht schon lange können. Unerträglich. Ich würde mir mehr Politiker vom Schlage Kurz wünschen, dann hätte ich auch die berechtigte Hoffnung, dass in Zukunft wieder etwas vorwärtsgeht.

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Claudio Michele Mancini

Claudio Michele Mancini (Jahrgang 1945) ist ein deutsch-italienischer Schriftsteller.

Seit Oktober 2017 schreibt er auch für HESSEN DEPESCHE. In seinen Romanen im Mafia-Milieu greift Mancini reale Kriminalfälle auf, recherchiert Hintergründe vor Ort in Archiven, bei Carabinieri, Staatsanwälten, Richtern, Opfern und Betroffenen.

Bekannte Werke z.B.

  • Infamità. Ullstein, Berlin 2006, ISBN 3-550-08637-7.
  • Finsterland. Holder-Verlag, Winnenden 2003, ISBN 3-9809283-0-6.

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM