bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Landtagswahl 2018

Katrin Ebner-Steiner ist die gefühlte Spitzenkandidatin der AfD Bayern

Montag, 01 Oktober 2018 18:44 geschrieben von 
Katrin Ebner-Steiner (AfD) und Angela Prokoph Katrin Ebner-Steiner (AfD) und Angela Prokoph Quelle: BAYERN DEPESCHE

Deggendorf - Kurz vor der bayerischen Landtagswahl am 14. Oktober 2018 verbessern sich die Umfragewerte für die AfD beständig. Den Einzug in den Bayerischen Landtag wird man der jungen Partei nicht mehr nehmen können. Damit ist auch Bayern - und womöglich dauerhaft - für eine Partei rechts der CSU erschlossen, was CSU-Godfather Franz Josef Strauß immer verhindern wollte.

Gefühlte Spitzenkandidatin der bayerischen AfD ist Katrin Ebner-Steiner (Jahrgang 1978). Die waschechte Niederbayerin ist verheiratet und hat vier Kinder. Katrin Ebner-Steiner arbeitet als Bilanzbuchhalterin in einer Rechtsanwaltskanzlei und erscheint so bürgerlich wie Gegenkandidaten von CSU oder FW. Dabei wird sie oft fälschlich dem harten rechten Flügel innerhalb der AfD zugerechnet. Der westfälische Thüringer Björn Höcke gilt als enger Freund der jungen Frau. Auch der bayerische Brandenburger Andreas Kalbitz steht ihr mit freundschaftlichem Rat zur Seite. Beide Rechtsausleger der AfD haben den bayerischen Bundestagsabgeordneten Petr Bystron als Förderer von Katrin Ebner-Steiner abgelöst.

Ebner-Steiner kämpft für den Erhalt der bayerischen Heimat und die Kultur des mittelständischen Unternehmertums.

Eigentlich war Ebner-Steiner 2017 schon fast weg vom Fenster. Bei der Kandidatenaufstellung zur Bundestagswahl 2017 unterlag sie der niederbayerischen Konkurrentin Corinna Miazga (Jahrgang 1983). Miazga zog auf Landeslistenplatz 3 sicher in den Bundestag ein. Katrin Ebner-Steiner musste auf eine neue Chance zuarbeiten. Und diese bietet sich nun zur Landtagswahl.

Der bayerische Bezirk Niederbayern ist sowas wie eine Hochburg der AfD. Trotzdem sollte der weit größere Bezirk Oberbayern Ton angebend sein. In Oberbayern leben viel mehr Menschen und Wähler. So wäre wohl dem oberbayerischen AfD-Listenkandidat No 1 Franz Bergmüller die eigentliche Rolle als Spitzenkandidat für ganz Bayern zugefallen, wären da nicht beständige Angriffe auf seine Person über Bergmüllers früheres Engagement für Freie Wähler. Katrin Ebner-Steiner könne schon prinzipiell mit Franz Bergmüller, sagt sie im Gespräch mit BAYERN DEPESCHE. Der Mann habe Potenzial. Allein der Bergmüller Franz stünde sich bei einer solchen Partnerschaft für die Partei oft selbst im Wege.

Aber Katrin Ebner-Steiner möchte nicht weiter auf Internas der bayerischen AfD eingehen. Vielmehr ist es ihr wichtig, der AfD in Bayern unverbrüchliche Form zu geben. Das Land brauche die AfD. Die CSU habe sich und ihre Wähler in der Regierung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bis zur Unkenntlichkeit verraten. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) propagiere im Wahlkampf viel. Tatsächlich aber rennen auf dem Land viele CSU-Sympathisanten zur AfD und in der Stadt liebäugeln nicht wenige Schwarze nun mit den Grünen. Die CSU zerfranst sich nach links und rechts. Da wird dauerhaft nicht mehr viel von der alten CSU bleiben, glaubt die bodenständige Niederbayerin.

Übernächsten Sonntag wird Katrin Ebner-Steiner wohl sicher in den Bayerischen Landtag einziehen. Nur mathematisch ausgeklügelte Unwahrscheinlichkeiten zur Wahl sprächen noch dagegen. Dann beginnt die Zeit der Konstituierung der neuen Fraktion. Es ist folgerichtig, dass Katrin Ebner-Steiner an wichtiger Position dabei sein wird. Die Frau hat etwas Beständiges!

Letzte Änderung am Montag, 01 Oktober 2018 18:53
Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Angela Prokoph-Schmitt

Angela Prokoph-Schmitt (Jahrgang 1968) ist eine leidenschaftliche Demokratin und im südhessischen Darmstadt aufgewachsen.

Sie ist Mitglied der CSU (Bayern) und der CDU (Hessen). Seit Juni 2017 führt sie auch die Redaktion von BAYERN DEPESCHE.

Webseite: https://www.bayern-depesche.de/show/author/54-angela-prokoph-schmitt.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM