bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Gesellschaft für deutsche Sprache präsentiert Studie zu meistgewählten Vornamen

Islamischer Vorname „Mohammed“ in Deutschland immer beliebter

Sonntag, 16 April 2017 20:59 geschrieben von  Ralph Eichert
Islamischer Vorname „Mohammed“ in Deutschland immer beliebter Bildquelle: PIXABAY.COM

Berlin - Nach der Auswertung von mehr als einer Million Einzelnamen hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ihre Studie zu den meistgewählten deutschen Vornamen im Jahr 2016 vorgelegt. Die fünf beliebtesten Mädchennamen sind demnach Marie, Sophie, Sophia, Maria und Emma. Die Beliebtheitsliste der Jungennamen wird von Elias, Alexander, Maximilian, Paul und Leon angeführt.

Offenbar durch die starke Zuwanderung aus der islamischen Welt und den zunehmenden Traditionalismus hiesiger Muslime erfreut sich der Name Mohammed immer größerer Beliebtheit. Nach Angaben der Gesellschaft für deutsche Sprache kletterte Mohammed/Muhammed auf der Rangliste der meistgewählten Jungennamen von Platz 41 im Jahr 2015 auf Platz 26 im letzten Jahr. Mohammed gilt als Religionsstifter des Islam sowie als Prophet und Gesandter Gottes.

Die beliebtesten türkisch-arabischen Jungennamen in Deutschland waren Mohammed (Platz 26), Ali (Platz 60) und Yusuf (Platz 116). Bei den Mädchen führten im letzten Jahr Elif (Platz 75), Layla/Leyla (Platz 76) und Nur/Nour (Platz 105) die Namensliste an.

Die Statistik der GfdS stützt sich auf die Daten aller 650 Standesämter in Deutschland.

Letzte Änderung am Dienstag, 18 April 2017 15:08
Artikel bewerten
(10 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM