bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Schleuser-Aktionen gefährden die Verkehrssicherheit

Autobahn 3 bekommt Asylanten-Warntafeln

Freitag, 28 August 2015 16:23 geschrieben von 
Autobahn A3 | Flughafen-Rhein-Main Autobahn A3 | Flughafen-Rhein-Main Quelle: de.wikipedia.org | Simsalabimbam | CC BY-SA 3.0

Passau - Weil in Bayern Tausende illegale Einwanderer von gewissenlosen Schleusern und Schleppern auf der Autobahn 3 bei Passau ausgesetzt werden, sollen nun Warntafeln mit einer LED-Anzeige die Autofahrer vor den „Fußgängern“ warnen.

Am diesem Mittwoch wurden auf einem etwa 60 Kilometer langen Abschnitt auf der Autobahn 3 von der österreichischen Grenze bis Hengersberg im Landkreis Deggendorf hinter Parkplätzen und Auffahrten zehn Warntafeln aufgestellt. Sobald Polizeistreifen oder Autofahrer illegale Ausländer auf der Fahrbahn sichten und diese an die Einsatzzentrale melden, werden die Schilder aktiviert. „Dann wird ermittelt, auf welchem Abschnitt die Gefahr droht und die LED-Vorwarntafeln werden per Mobilfunk freigeschaltet“, erklärt Gerald Reichert von der Autobahndirektion Südbayern die Funktionsweise des Systems. In diesem Autobahnabschnitt gilt dann die Fahrgeschwindigkeit 80, bis der Streckenabschnitt wieder freigegeben wird.

Alleine im Juli wurden auf dem genannten Streckenabschnitt rund 3.000 Menschen aufgegriffen. Die skrupellosen Schleuser hatten sie am Straßenrand ausgesetzt und dann das Weite gesucht. Am vergangenen Wochenende war eine junge Autofahrerin auf einer Straße im Landkreis Passau in eine solche Gruppe gefahren und hatte einen Mann lebensgefährlich verletzt. Die Warntafeln und das Tempolimit erhöhen auch die Sicherheit der Einsatzkräfte, die Nacht für Nacht entlang der A3 Asylsuchende einsammeln. Frank Koller von der Bundespolizeiinspektion Freyung, die für diesen Bereich zuständig ist, berichtet: „Es gehen Gruppen von bis zu 40 Menschen am Fahrbahnrand, während die Autos und Lastwagen mit hoher Geschwindigkeit an ihnen vorbeirauschen.“

Wegen der hohen Anzahl der Ausgesetzten werden inzwischen sogar Busse eingesetzt, die langsam auf dem Standstreifen entlangfahren. Alle paar Hundert Meter steigen dann Asylsuchende ein. Ohne diesen Abholservice bekommt man nach Behördenangaben die vielen illegal Eingereisten gar nicht mehr schnell genug von der Straße. Mit der Wiedereinführung von Grenzkontrollen, wie sie von der Gewerkschaft der Polizei beharrlich gefordert werden, könnten auch diese verkehrsgefährdenden Menschen-Aussetzungen durch Schlepper verhindert werden.

Artikel bewerten
(18 Stimmen)
Roxana Miller

Roxana Miller wurde 1985 in Minsk/Weißrussland geboren.

Klassisches Ballett ist ihre Leidenschaft.

Sie studierte Germanistik (Universität Minsk) und später Slawistik (Universität Jena).

Seit Januar 2015 arbeitet sie für unsere Redaktion.

Webseite: www.bayern-depesche.de/show/author/42-roxana-miller.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM