bayern-depesche.de

Freigegeben in Medien

Vergabe der „Blauen Panther“ erfolgt am 19. Mai im Münchner Prinzregententheater

Bekanntgabe der Nominierungen für den 29. Bayerischen Fernsehpreis

Sonntag, 16 April 2017 20:51 geschrieben von  Axel Frohmeier
Ilse Aigner Ilse Aigner Quelle: csu-landtag.de | Pressefoto

München - Bayerns Medienministerin Ilse Aigner (CSU) hat die Namen der Nominierten für die beste Schauspielerin und den besten Schauspieler in den Bereichen „Fernsehfilme / Serien und Reihen“ des Bayerischen Fernsehpreises 2017 bekanntgegeben.

Die Jury konnte aus insgesamt über 200 Vorschlägen auswählen. Der Bayerische Fernsehpreis wird seit 1989 von der Staatsregierung für herausragende Leistungen im deutschen Fernsehen verliehen. Preissymbol ist der „Blaue Panther“, eine Figur aus der 1747 gegründeten Porzellan Manufaktur Nymphenburg.

Aigner wird den „Blauen Panther“ stellvertretend für Ministerpräsident Horst Seehofer in einer Fernseh-Gala im Münchner Prinzregententheater am 19. Mai verleihen. Die Entscheidung über die Preisträger wird die Jury am Tag der Preisverleihung treffen und während der Veranstaltung bekanntgeben. Die Gala wird in diesem Jahr von ZDF/3sat produziert und live auf 3sat ausgestrahlt.

Der Bayerische Fernsehpreis ist eine der renommiertesten Auszeichnungen im deutschen Fernsehen. Vergeben werden die „Blauen Panther“ in fünf Kategorien für Informationssendungen, Fernsehfilme, Serien und Reihen, Unterhaltungsprogramme sowie für Kultur und Bildungsangebote.

Die folgenden Schauspielerinnen wurden von der Jury für den diesjährigen Preis in den Kategorien „Fernsehfilme / Serien und Reihen“ nominiert: Sonja Gerhardt für ihre Rollen in „Jack the Ripper“ (SAT.1) und „Ku’damm 56“ (ZDF), Karoline Schuch für ihre Rolle in „Katharina Luther“ (ARD) und Johanna Wokalek für ihre Rolle in „Landgericht – Geschichte einer Familie“ (ZDF). Als beste männliche Schauspieler in den Kategorien „Fernsehfilme / Serien und Reihen“ wurden vorgeschlagen: Devid Striesow für seine Rollen in „Das weiße Kaninchen“ (ARD) und „Katharina Luther“ (ARD), Ken Duken für seine Rolle in „Tempel“ (ZDF) und Ronald Zehrfeld für seine Rolle in „Landgericht – Geschichte einer Familie“ (ZDF).

Die Entscheidungen für die Vergabe des Bayerischen Fernsehpreises trifft eine als fachkompetent geltende Jury. Ihr gehören im Jahr 2017 an: Prof. Dr. Klaus Schaefer (Vorsitz), Andreas Bartl, Dr. Ulrich Berls, Daniel Curio, Prof. Dr. Georg Feil, Dr. Friedemann Greiner, Christof Lang, Anne Reidt, Prof. Bettina Reitz, Barbara Thielen, Yvonne Weber, Elke Walthelm.

Letzte Änderung am Dienstag, 18 April 2017 14:58
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Redaktion