bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Stadtratsanfrage der Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) München

Wurden Asylanten-Begrüßer am Münchner Hauptbahnhof bezahlt?

Samstag, 19 September 2015 20:19 geschrieben von 
München Hauptbahnhof München Hauptbahnhof Quelle: de.wikipedia.org | Richard Huber | CC BY-SA 3.0

München - In den ersten zwei September-Wochen kamen nach Angaben der bayerischen Staatsregierung fast 63.000 Asylbewerber am Münchner Hauptbahnhof an. An einem Wochenende waren es innerhalb von 48 Stunden fast 20.000 illegale Zuwanderer, die sicher ihren Augen und Ohren nicht trauten, als sie am Hauptbahnhof der bayerischen Landeshauptstadt mit Applaus und Jubel begrüßt wurden. Die deutschen Massenmedien überschlugen sich vor Begeisterung über diese „gelebte Willkommenskultur“ und transportierten die „Refugees Welcome“-Botschaft in alle Welt. Im Facebook-Zeitalter dürften diese Bilder von Asylbewerbern, die wie Helden empfangen wurden, in der arabischen Welt millionenfach gesehen worden sein und die Magnetwirkung Deutschlands für Asylsuchende noch massiv verstärkt haben.

Wie viel von dieser Flüchtlingsbegeisterung echt war und wie viel womöglich „gekauft“ war, möchte nun der Münchner Stadtrat Karl Richter in einer Anfrage an die Stadtverwaltung wissen.

Richter, der für die NPD-nahe Bürgerinitiative Ausländerstopp (BIA) München schon zweimal in den Stadtrat gewählt wurde, hat mit Datum vom 14. September 2015 folgende Anfrage eingereicht:

„In Wien wurde mittlerweile bekannt, daß die vorgeblich engagierten ‚Flüchtlingshelfer‘ – zumindest zum Teil – von einer Zeitarbeitsfirma angeworben und für ihre PR-wirksamen Dienste entlohnt wurden. Demzufolge verschickte der Wiener Personaldienstleister ‚easystaff human & ressources GmbH‘ am Samstag, 05.09., eine E-Mail mit dem Betreff ‚Infopromotoren Westbahnhof und Hauptbahnhof‘, die folgenden Wortlaut hatte:

,Liebe easystaffer, am Hauptbahnhof und Westbahnhof werden heute noch sehr viele Flüchtlinge erwartet. Deswegen benötigen wir vor Ort helfende Hände, die Nahrungsmittel verteilen und vor allem auch den Fahrgästen an den Bahnhöfen Infos über Anschlusszüge und die Zugzeiten geben.

Ich suche noch Leute für die Schicht HEUTE 05.09.2015 von 15-24 Uhr.

Bezahlung: EUR 10,00/h. Ihr habt 1h unbezahlte Pause.

Hast Du Zeit? Dann melde dich super rasch per Mail bei mir. Solltest du morgen oder am Montag auch Zeit haben, kannst du dich auch gerne im Interessentenpool unter Projektnummer 8953 anmelden.‘

Diese E-Mail legt den Verdacht nahe, daß viele ‚freiwillige Helfer‘ in Wirklichkeit bezahlte Statisten eines von offiziöser Seite eingefädelten PR- und Propagandaprojekts  sind. Das Jobinserat 8953 wurde von der Internetseite von easystaff.at inzwischen wieder entfernt. Auch in München machen in den letzten Tagen Berichte die Runde, wonach das ‚Willkommens‘-Schauspiel am Hauptbahnhof nicht ganz so spontan war, wie es die Medienberichterstattung vorzuspiegeln versucht. Auf Anfrage im direkten Gespräch räumten in den letzten Tagen mehrere Claqueure am Münchner Hauptbahnhof freimütig ein, daß sie für ihre Anwesenheit Geld erhielten. Hier stellen sich Fragen.

Ich frage den Oberbürgermeister:

1. Welche Informationen liegen der Stadt darüber vor, ob und in welchem Ausmaß auch in München Honorare für angeworbene ‚Willkommens‘-Claqueure bezahlt wurden (und werden)?
2. Welche Informationen liegen der LHM darüber vor, von welchen Auftraggebern – z.B. Zeitarbeitsfirmen – das ‚Willkommens‘-Publikum angeworben wurde? Inwieweit hat hier ggf. sogar die LHM selbst Aufträge vergeben?“

Die Beantwortung dieser Fragen wird nicht nur von Karl Richter mit Spannung erwartet. Die Stadtverwaltung teilt mit, dass sich die Anfrage „in Bearbeitung“ befindet.

Artikel bewerten
(132 Stimmen)
Max Semmler

Max Semmler wurde 1978 geboren und studierte an einer süddeutschen Universität Geschichte sowie Soziologie.

Er ist seither als freiberuflicher Journalist mit den Schwerpunkten Bundes- und Landespolitik tätig. Sein besonderes Interesse gilt der Politik in Bayern und seinen sieben Regierungsbezirken.

Webseite: www.bayern-depesche.de
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Redaktion